Auf-dem-Weg2

Marseille Mai 2013

 

Marseille im Mai 2013

Anlässlich einer Hochzeits-Einladung nach Toulon (Provence) haben wir auch ein paar Tage im nahe gelegenen Marseille an der Rhone-Mündung verbracht. Marseille ist mit der umgebenden Provence im Jahr 2013 "Europäische Kulturhauptstadt"

Deutschsprachige Information: http://www.marseille-tourisme.com/al/

 

Marseille ist die zweitgrößte und vermutlich die älteste Stadt Frankreichs (ca. 600 Jahre vor Christi Geburt von dem Seefahrervolk der Phönizier gegründet). Von hier aus wird der Fähr- und Güter-Verkehr mit Algerien, Tunesien und Marokko abgewickelt.

 

Fort Saint-Jean aus dem 17. Jahrhundert: wegen der aufrührerischen Bevölkerung von Marseille sind seinerzeit die Schießscharten am Fort in Richtung Stadt angelegt worden.

 

Vieux-Port  (Sportboot- und Kleinfähr-Hafen) mit Notre Dame de la Garde (Schutzpatronin der Stadt) auf dem Hügel im Hintergrund.

 

 

Den Mittelpunkt des  Zentrums stellt die Altstadt Le Panier Marseillais (westlich vom Hafenbecken) dar.

 

 

Mit dem Titel "Europäische Kulturhauptstadt 2013" sind seitens der EU Mittel zum Ausbau und zur Sanierung historischer Gebäude geflossen....

 

 

... z.B. wurde die Villa Mediterranée, ein überkragendes Gebäude am Hafen, mit einer audio-visuellen Ausstellung über den Mittelmeerraum neu gebaut.

 

Die Villa Mediterranée dient als beispielgebende, moderne Architektur zur Zeichenvorlage für Studenten.

 

Während des Kultur-Festivals finden im ganzen Zentrum öffentliche Veranstaltungen statt. 

Die Jugendlichen sollen sich ein geografisches Bild  von Frankreich in Europa machen.

 

 

 

Vor Kopf des Sporthafenbeckens ist der Quai de la Fraternité komplett mit einem Spiegel überdacht. 

 

Das Fort Saint-Jean ist mit einer kühnen Fußgänger-Brücke mit dem Musé Regards de Provence verbunden. 

 

 

 

 An der Ausfahrt des Überseehafens ist die Silhouette einer typischen Hafenstadt i n Nordafrika als dem Ziel der Mittelmeerfähren aufgebaut.

 

 

Im Vieux-Port sind natürlich auch historische "Windjammer" vertreten (am Anlegesteg gegenüber dem Hotel de Ville - Rathaus)

 

 

 

Eine besondere Spezialität der Provence sind orginelle Keramiken. 

 

Hinter dem Vieux Port ist die im 18. Jahrhiundert von Napoleon dem Dritten gestiftete Kathedrale  im Westen zu sehen.

 

 

 

Als die jedoch beliebtere Kirche steht die Notre Dame de la Garde auf der Süd-Ostseite des Vieux Port auf einem Hügel.

 

Die vergoldete Figur der Notre Dame mit dem Jesuskind ist 10 Meter hoch und wiegt 10 Tonnen.

 

Marseille vorgelagert ist der Archipel du Frioul (hier von der Notre Dame aus gesehen).

 

 Eine sehr schöne romanische Kirche hat das Abbaye Saint Victor (Kloster im Südosten des Vieux Port) , benannt nach einem römischen Märtyrer aus dem 3. Jahrhundert n.Chr..

 

 

 

 

An Sonn- und Feiertagen wie hier an Christi Himmelfahrt werden auch Schloßparks zur Naherholung von Familien genutzt.

 

 

 

Der Eckturm des Fort Saint-Jean mit der am Hafen gelegenen Kathedrale sind hier zu sehen.

 

Blick in den Sportboot-Hafen Vieux Port (oben) und auf die Fährhafen-Ausfahrt (unten)

 

 

 Mit dem kleinen  Tuk Tuk Marseille kann man sich auch spazieren fahren lassen, wie hier in der Altstadt Le Panier (westlich vom Vieux Port oberhalb des Hotel de Ville - Rathaus.), weil hier die Gassen sehr schmal sind.

 

 

 

 

Das Pilger-Büro zur Betreuung von Jakobsweg-Pilgern liegt auch in der Altstadt. Gut essen kann man im Restaurant Cote Rue (hier eine Dorade bzw. Goldbrasse)

 

 

Eine weitere Spezialität sind die milden Marseiller Seifen auf Olivenbasis. Dieselben gibt es auch bei Manufactum in Deutschland, aber natürlich zu einem anderen Preis.

 

Die Kathedrale am Hafen wirkt sehr wuchtig. 

 

 

 

 

Eine weitere sehr schöne romanische Kirche ist die von Saint Laurent , die leider auch wie die Kathedrale sogar an Christi Himmelfahrt geschlossen war.

 

 

Das Geschäfts- und Einkaufs-Viertel befindet sich rund um die Rue de la Canebiére (Hanfseil-Hersteller), beginnend am Quai de la Fraternité nach Norden.

 Die dortige ehrwürdige Börse sieht so von innen aus.

 

Marseille hat als Haupthafenstadt mit Verbindungen zu Nordafrika und dem Mittelmeerraum seine Blütezeit  am Ende des 19. Jahrhunderts und am Anfang des 20. Jahrhunderts gehabt, was man noch an den prächtigen Gebäuden sehen kann.

 

 

 

 In diesem grandiosen Gebäude ist ein modernes Textil-Kaufhaus untergebracht.

 

Die Küste ist sehr zerklüftet mit vorgelagerten Inseln und weit ins Land reichenden Fiorden.

 

 Wir haben uns eine vier-stündige Schiffsfahrt zu den sogenannten Calanques gegönnt.

Es war strahlender Sonnenschein, aber Solange konnte ihren schönen Hut nicht lange aufbehalten, weil der Mistral - ein starker, kühler  Wind aus dem Rhonetal - auf das Meer hinaus blies.

 

Zur Hafenausfahrt hinaus ging es auf´s offene Meer,...

 

....am Großfährenhafen vorbei und...

 

 

....zu den felsigen Inseln.

 

Die Calanques sind u.a. ein Taucher-Paradies.... 

...und ein beliebtes Segel-Revier. 

 

 

 

Bei der späteren Rückfahrt hatten sich die Wellen auf dem offenen Meer durch den Mistral ganz schön aufgeschaukelt,...

 

....aber im Hafen war es wieder ganz ruhig.

 

Als Beispiel für die derzeitige wirtschaftliche Situation der Stadt kann vielleicht die Gebäude-Struktur dienen. Nicht zuletzt anlässlich der Vorbereitungen zur Kulturhauptstadt wurden die Fassaden, wie hier an den Docks am Place de la Joliette sehr gefällig hergerichtet und die Straßen-Beleuchtung modernisiert,... 

...aber ganze Straßenzüge wie z.B. an der Rue de la Rebpublique (quer durch die Innenstadt von Südwesten nach Nordosten) sind entmietet und suchen einen Käufer über den Immobilien-Makler CINF. 

 

Das war z.B. der Blick aus unserem Hotel auf die durchaus ansprechende Fassade gegenüber,...

 

.

 ....aber man darf manchmal nicht dahinter schauen.

 

Trotz einigen Wegguckern ist Marseille eine altehrwürdige, schöne und zugleich auch quicklebendige Stadt.

Hier nochmal die Kathedrale bei azurblauem Himmel...

 

 

... und die Notre Dame de la Garde,  das Wahrzeichen von Marseille. 

 

Das Spiegeldach über dem Quai de la Fraternité ist genial.

 

 

 

[ Besucher-Statistiken *beta* ]